Warum ist Gold, trotz der nach wie vor bestehenden Unsicherheit so stark eingebrochen?

Die derzeitige Korrektur beim Goldpreis liegt deutlich über den Erwartungen, sowohl was die Geschwindigkeit, als auch was das Ausmaß anbelangt. Die Hauptursache für diese dramatische Entwicklung ist eine Mischung aus geldpolitischen und konjunkturellen Einflussfaktoren:

1. Bereits seit Ende Oktober 2012 haben Konjunkturoptimismus, die Erwartung steigender langfristiger Realzinsen und eine Aufhellung des globalen Risikosentiments den Goldpreis an die untere Grenze des bisherigen Preisbandes von USD 1.790 – 1.520 je Feinunze gebracht. Diese Entwicklung stellte de facto eine Anpassung an ein verändertes globales makroökonomisches Umfeld, welches deutlich geringere politische und wirtschaftliche Risiken als bisher beinhaltete, dar.

 

2. Bis zum derzeitigen Zeitpunkt sind die aufgrund der seit Jahren lockeren Geldpolitik (v.a. in den USA) ursprünglich erwarteten Preissteigerungen bis jetzt nicht zu erkennen und werden in naher Zukunft auch nicht erwartet.

3. Die aggressive Geldpolitik der japanischen Notenbank hat den Goldpreis in Yen auf absolute Rekordniveaus getrieben, de facto verkaufen die meisten japanischen Haushalte seit Wochen Goldbestände (Münzen, Schmuck) um einen Vermögensvorteil zu erzielen.

4. Aufgrund der schleppenden Konjunktur in den Emerging Markets fehlt wesentliche Unterstützung bei der Konsumnachfrage nach Gold. Hinzu kommen schwache Wechselkurse, die sich vor allem im Falle Indiens negativ auf die Goldnachfrage auswirken.