Welche Gründe gibt es für eine Kapitalerhöhung und wie betrifft mich diese als Aktionär?

Unter einer Kapitalerhöhung versteht man grundsätzlich die Erhöhung des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft durch Einzahlungen alter oder neuer Gesellschafter. Bei der üblichen Kapitalerhöhung durch Bareinzahlung kommt es aufgrund der Ausgabe von neuen Aktien zu einer Erhöhung des Grundkapitals des Unternehmens. Börsennotierte Unternehmen nutzen oft die Chance einer Kapitalerhöhung, um dadurch ihren unternehmerischen Spielraum zu erhöhen. Die Aufstockung des Grundkapitals führt zu einem Zufluss liquider Mittel, die den Firmen zur Finanzierung von Investitionsvorhaben zur Verfügung stehen und Wachstumschancen bieten. Es ist für bestehende Aktionäre keine Pflicht an solchen Kapitalerhöhungen teilzunehmen. Nimmt man an der Kapitalerhöhung nicht teil, reduziert sich der prozentuale Anteil am Gesamtvermögen (man spricht von Verwässerung).